BIEGEN & BRECHEN

Alex wächst bei seiner alleinerziehenden Mutter auf.
Die beiden sind ein gutes Team. Nachdem sich seine Mutter öffentlich systemkritisch geäußert hat, wird Alex in ein Spezialheim für schwererziehbare Kinder gebracht.
Alex sehnt sich nach seiner Familie, unternimmt mehrere Fluchtversuche. Nach seiner letzten Flucht erfolgt seine Einweisung in den geschlossenen
Jugendwerkhof Torgau. Er ist 14 Jahre alt.
Alex gilt in den Augen seiner Erzieher weiterhin als unangepasst. Nach einem unerlaubten Diskobesuch mit anderen Jugendlichen wird er zum Drahtzieher der
Aktion erklärt. Er ist 16, als er erneut nach Torgau kommt. Fast eine halbe Millionen Kinder und Jugendliche durchliefen zwischen 1945 bis 1990 das
Heimsystem der DDR. Sie sollten zu sogenannten „sozialistischen Persönlichkeiten“ erzogen
werden. Nach seiner Entlassung aus Torgau bleibt Alex noch bis zu seinem 18 Lebensjahr
unter der Kontrolle der DDR-Jugendhilfe. Heute ist er verheiratet und selbst Vater von drei Kindern.