Monat: Februar 2013

DIE ZEIT zeigt „AST MIT LAST“

ZEIT-ONLINE schreibt:

„Jede Szene ein Blatt Papier – „Ast mit Last“ erzählt, liebevoll und aufwändig animiert, die Geschichte eines Vogels mit ausgeprägtem Territorialverhalten. Wir zeigen den mehrfach prämierten Kurzfilm von Falk Schuster in Kooperation mit der Kurzfilmwoche Regensburg http://www.kurzfilmwoche.de/ „

Vielen Dank liebe „ZEIT“, hier der Link: DIE ZEIT


DIE ZEIT zeigt „AST MIT LAST“

ZEIT-ONLINE schreibt:

„Jede Szene ein Blatt Papier – „Ast mit Last“ erzählt, liebevoll und aufwändig animiert, die Geschichte eines Vogels mit ausgeprägtem Territorialverhalten. Wir zeigen den mehrfach prämierten Kurzfilm von Falk Schuster in Kooperation mit der Kurzfilmwoche Regensburg http://www.kurzfilmwoche.de/ „

Vielen Dank liebe „ZEIT“, hier der Link: DIE ZEIT


KLÜTZ’87, 16mm Recherche

Ich bin an der Ostsee. Urlaub könnte man meinen, doch eigentlich ist es eher ein „Filmrechercheurlaub“,
denn ich erarbeite momentan Drehbuch+Layout für mein neues Filmprojekt „Klütz’87“, welches eine Art Anima-Dokumentation werden soll.

In der Geschichte dreht sich alles um einen Ostseeurlaub im Jahre 1987 in dem grenznahen Urlaubsort Klütz/Boltenhagen. Um die damaligen Begebenheiten vor Ort authentisch darstellen zu können, treffe ich hier
Zeitzeugen, besuche Museen, schau mir alte Fotoalben an und sichte altes Filmmaterial in Filmarchiven.
Hier eine kleine Bilderschau meiner Reise:
(Ostsee im Winter, alte Fotos, Blick in den Sichtungsraum für 8mm und 16mm Filme)


KLÜTZ’87, 16mm Recherche

Ich bin an der Ostsee. Urlaub könnte man meinen, doch eigentlich ist es eher ein „Filmrechercheurlaub“,
denn ich erarbeite momentan Drehbuch+Layout für mein neues Filmprojekt „Klütz’87“, welches eine Art Anima-Dokumentation werden soll.

In der Geschichte dreht sich alles um einen Ostseeurlaub im Jahre 1987 in dem grenznahen Urlaubsort Klütz/Boltenhagen. Um die damaligen Begebenheiten vor Ort authentisch darstellen zu können, treffe ich hier
Zeitzeugen, besuche Museen, schau mir alte Fotoalben an und sichte altes Filmmaterial in Filmarchiven.
Hier eine kleine Bilderschau meiner Reise:
(Ostsee im Winter, alte Fotos, Blick in den Sichtungsraum für 8mm und 16mm Filme)


AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

Vergangenen Freitag war es so weit. Nach zweijährigem Umbau wurde das Sterbehaus Luthers wiedereröffnet.
Das historische Gebäude wurde saniert und mit einem Neubau ergänzt. Die neue Dauerausstellung „Luthers letzter Weg“ informiert über die letzten Tage und Stunden im Leben des Reformators Martin Luthers (1483-1546).

In einer Kooperation mit der Illustratorin Lucie Göpfert, dem Programmierer Tommi Eichhorn und dem Motion-Designer Julian Quitsch habe ich für die Ausstellung insgesamt 17 Trickfilme für verschiedene Medientische erarbeitet.

10 Zeichentrickfilme á 3min über Luthers Thesen und 7 digitale Legetrickanimationen á 2min für eine animierte Zeitleiste, welche die Umbauten der letzten 400 Jahre dokumentiert.
Insgesamt haben wir ca. 7 Monate mit dieser Arbeit verbracht sind sind nun stolz und froh, dass die Filme
in der sehr schönen Dauerausstellung für jedermann zu sehen sein werden. Besucht Eisleben!

Auf meiner Website findet ihr mehr Infos, Stills und Filme zum Projekt.
Hier ein kleiner Eindruck vom Eröffnungsabend und Bilder unserer Medientische.
Auf einigen Bildern seht ihr auch den werten Ministerpräsidenten vor unseren Arbeiten.

http://www.falkschuster.com/index.php/commercial-anim/exhibition-luther-eisleben/


AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

Vergangenen Freitag war es so weit. Nach zweijährigem Umbau wurde das Sterbehaus Luthers wiedereröffnet.
Das historische Gebäude wurde saniert und mit einem Neubau ergänzt. Die neue Dauerausstellung „Luthers letzter Weg“ informiert über die letzten Tage und Stunden im Leben des Reformators Martin Luthers (1483-1546).

In einer Kooperation mit der Illustratorin Lucie Göpfert, dem Programmierer Tommi Eichhorn und dem Motion-Designer Julian Quitsch habe ich für die Ausstellung insgesamt 17 Trickfilme für verschiedene Medientische erarbeitet.

10 Zeichentrickfilme á 3min über Luthers Thesen und 7 digitale Legetrickanimationen á 2min für eine animierte Zeitleiste, welche die Umbauten der letzten 400 Jahre dokumentiert.
Insgesamt haben wir ca. 7 Monate mit dieser Arbeit verbracht sind sind nun stolz und froh, dass die Filme
in der sehr schönen Dauerausstellung für jedermann zu sehen sein werden. Besucht Eisleben!

Auf meiner Website findet ihr mehr Infos, Stills und Filme zum Projekt.
Hier ein kleiner Eindruck vom Eröffnungsabend und Bilder unserer Medientische.
Auf einigen Bildern seht ihr auch den werten Ministerpräsidenten vor unseren Arbeiten.

http://www.falkschuster.com/index.php/commercial-anim/exhibition-luther-eisleben/